Precision Farming

Präzision in der Teilfläche.

Precision Farming

Präzision in der Teilfläche.

CROP SENSOR Messtechnik.

Hochpräzise Sensorik.

Der CROP SENSOR von CLAAS besitzt ein aktives Messsystem mit vier Hochleistungs-LEDs. Diese Hochleistungs-LEDs ermöglichen einen 24-stündigen Einsatz des Sensors, da das System sowohl vom Umgebungslicht als auch vom Tagesgang unabhängig ist. Aus diesem Grund entfällt auch eine Nachkalibrierung des Systems.

Mit einer Frequenz von zehn bis 800 Messungen pro Sekunde, wird in Abhängigkeit von Umweltbedingungen ein großer Messbereich ohne Sättigung abgedeckt. Die hohe Messfrequenz ermöglicht mehrmalige Messungen an der Einzelpflanze, wodurch der Pflanzenzustand als Messgröße hochgenau abgebildet wird.

Natürlich ist das Messsystem sortenunabhängig einsetzbar und kann durch den senkrechten Einsatz im Bestand die Blätter und die Biomasse besser erfassen. Dies ermöglicht eine bessere Aufnahme der Einzelpflanze.

Die Messgrößen: Biomasse- und N-Index.

Der biomasseorientierte Messwert gibt Auskunft über die Bestandsdichte. Dank des Biomasseschwellwerts kann das System sehr gut auf extreme Situationen wie Trockenoder Frostschäden reagieren.

Der N-Index ist ein Vegetationsindex, der sich an der Grünfärbung der Pflanze orientiert. Anhand des N-Index kann die Nährstoffversorgung der Pflanze abgeleitet werden, und zwar unabhängig von der Sorte, dem Tagesgang und der Beleuchtungsintensität.

Mit dem N-Index wird die Nährstoffbedarfsanalyse vor allem in den späteren Stadien des Pflanzenwachstums durchgeführt. Mit dem Biomasse-Index kann bereits in frühen Stadien die Applikationsmenge variiert werden sowie eine teilflächenspezifische Ausbringung von Wachstumsreglern und z.T. auch Fungiziden erfolgen. In späteren Stadien dient der Biomasse- Index in Kombination mit dem N-Index zudem als „Wächterindex“, um auf besondere Bedingungen wie z.B. Trockenschäden reagieren zu können.

Einfache Dokumentation.

Mit dem Mapping Modus wird das gesamte Feld bei der Überfahrt gescannt und alle gemessenen Werte automatisch gespeichert. Es findet keine Sollwertberechnung statt, sondern eine schnelle und einfache Dokumentation von N-Index und Biomasse Index.

Freie Kalibrierung.

Einfach zu kalibrieren.

Für den täglichen Einsatz stehen dem Nutzer verschiedene Alternativen zur Verfügung. In der freien Kalibrierung kann er zwischen dem 1-Punkt- und dem 2-Punkt-Modus wählen.

Beim 1-Punkt-Modus wird für einen bestimmten Messwert an einem definierten Standort eine gewünschte N-Menge vorgegeben. Über die änderbare Regelintensität, die während der Fahrt jederzeit umgestellt werden kann, wird eine Anpassung der Regelung an Betriebsleiteransprüche und Standort ermöglicht. Die 1-Punkt-Kalibrierung ist sehr gut dafür geeignet, eine gewünschte Durchschnittsmenge auf dem Schlag zu verteilen. Auch die Applikation von Wachstumsreglern erfolgt idealerweise mit dem 1-Punkt-Modus.

Im 2-Punkt-Modus werden die Messwerte von zwei verschiedenen Standorten auf dem Schlag mit der jeweiligen gewünschten N-Menge hinterlegt. Aus diesen beiden Werten ergibt sich die Regelkurve für die Intensität der Ausbringmenge. Die im Standardumfang enthaltenen freien Kalibrierungen ermöglichen eine Ausbringung von flüssigen und festen Medien, egal in welcher Kultur, ohne dass hier weitere Module erworben werden müssen.

Im AUTO Mode nimmt der CROP SENSOR dem Fahrer die Kalibrierung vollständig ab. Die automatische Kalibrierung berechnet für alle Kulturarten und für alle Maßnahmen automatisch den Mittelwert des Bestands sowie den optimalen Regelbereich. So werden Einstellungs- und Kalibrierfehler vermieden, der Fahrer muss lediglich die durchschnittliche Applikationsmenge sowie einen Regelbereich festlegen. Der AUTO Mode vereinfacht die Handhabung des CROP SENSOR wesentlich.

ISARIA – das Expertendüngesystem.

Die Alternative zur freien Kalibrierung ist das Düngesystem ISARIA. Mit diesem am Markt hervorragenden System wird die Ausbringmengenbemessung vollautomatisch durchgeführt – und ist daher absolut einfach zu bedienen.

Beim Düngesystem ISARIA erfolgt eine sensorspezifische N-Ausbringung ohne weitere Kalibrierung. Die von den Sensorköpfen ermittelte N-Aufnahme der Pflanzen wird mit der ISARIA Düngekurve verglichen. So wird die fehlende N-Menge ermittelt und der Bestand automatisch auf die für den Zielertrag nötige N-Menge aufgedüngt.

Zur Erfassung der passenden Regelkurve für das Wachstumsstadium und die Ertragserwartung sind nur wenige Eingaben erforderlich, bevor mit der Arbeit begonnen werden kann. Derzeit steht das Düngesystem ISARIA für Winterweizen zur Verfügung, es ist ein optionales Modul. Die Algorithmen für das Düngesystem ISARIA sind das Resultat aus mehr als 20 Jahren Forschung der TU München.

Zusätzlich zu den bisherigen unterstützen anorganischen Dünger und Pflanzenschutzmitteln funktioniert der CROP SENSOR nun auch mit organischem Dünger. Hierbei wird in der Volumeneinheit der Sollwert der Ausbringmenge berechnet.