Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern z.B. Google Analytics.) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern und unser Angebot besser ihren Interessen anzupassen. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten werden nur technisch notwendige Cookies gesetzt, mit Akzeptieren werden alle Cookies (auch Marketing Cookies) gesetzt. Ihre Einwilligung ist freiwillig und kann jederzeit für die Zukunft widerrufen werden.

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

Factory Tour Metz

Werkrundgang

Erleben Sie einen interessanten Rundgang durch das CLAAS Pressenwerk in Metz.

Factory Tour Metz

Werkrundgang

Erleben Sie einen interessanten Rundgang durch das CLAAS Pressenwerk in Metz.

Montage QUADRANT

Auf einem Band entstehen die großen Quaderballenpressen QUADRANT 1150 bis 3400. Es beginnt mit der Achse und dem stabilem Hauptrahmen, der den Presskanal bildet. Danach wird der Presskolben in den Hauptrahmen eingebaut und die Presse mit dem Raffer und dem Rafferkanal vervollständigt. Der Hochleitstungsrotor der QUADRANT 3400 mit 86 cm Durchmesser wird vor dem Hauptrahmen montiert und bildet mit dem Schneidboden und der Messergruppenschaltung das ROTO CUT Schnittsystem. Gleichzeitig wird die vormontierte Nadelschwinge integriert.

Das gesamte Antriebsaggregat mit Hauptgetriebe, Kolben- und Rotorantrieb sowie dem großem Schwungrad, Knoterdirektantrieb vom Hauptgetriebe zum Knoter wird als nächste Einheit in die Presse eingebaut.

Danach erfolgt die Montage der Knoter mit gesteuerter Garnklemmung und Zentralschmierung. Dazu gehört der TURBO FAN für die Knoterreinigung. Bevor die Grundeinstellung der Bindeeinrichtung vorgenommen wird, werden die Knoterantriebe, die Exenterräder für den Beschleunigungsantrieb der Nadeln eingebaut.

Nach der Montage des Powerband-Rotorantriebs erfolgt der Check am Prüfstand. Alle Maschinenabläufe werden simuliert. Die Steuerung beim Test übernimmt der CLAAS COMMUNICATOR II. Angetrieben wird die Presse hierbei nicht über einen CLAAS Traktor sonder über ein Antriebsaggregat mit Elektromotor. Die Hydraulik und Elektrikfunktionen werden ebenfalls über dieses Aggregat gesteuert.